Junge Ohren Preis 2019
Diese Webseite verwendet Cookies, um ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Weitere Informationen in unseren Datenschutzbestimmungen.
OK

Corona-Krise: Hilfen für freischaffende Künstler*innen und Kleinunternehmen

Aktionen, Förderprogramme und Hilfsangebote

Die Corona-Pandemie versetzt den Kulturbetrieb in den Stillstand und bringt viele Kulturschaffende an den Rand ihrer Existenz und darüber hinaus. Zugleich zeigt sich viel Solidarität und es werden Soforthilfe-Angebote und Initiativen gestartet, um den Betroffenen durch diese Krise zu helfen. Wir geben einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten für Akteur*innen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Zusammenstellung wird regelmäßig aktualisiert. Ihre Ergänzungen nehmen wir gerne auf – senden Sie dazu einfach eine Mail kontakt@jungeohren.de.

Soforthilfe-Fonds und Kampagnen

Die Deutsche Orchester-Stiftung ruft bundesweit zu einer Spendenaktion für die freischaffenden Musiker*innen auf. Der >>> Nothilfefonds soll von der Corona-Krise finanziell und sozial betroffene Musiker*innen unterstützen.

Die Deutsche Orchestervereinigung ruft ihre Mitglieder in finanziell abgesicherten Verhältnissen zur >>> Unterstützung der freischaffenden Mitglieder auf. Der DOV-Vorstand hat beschlossen, als Notfallunterstützung 150.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung zu stellen.

Die Crowdfunding-Aktion >>> Leipziger Kulturfallschirm geht in die zweite Runde und greift freien Kulturschaffenden in Leipzig weiterhin unter die Arme. In der zweiten Auflage reagiert die Leipziger Kulturlandschaft auf Spenden mit limitierten, attraktiven Dankeschön-Angeboten, u.a. Wohnzimmerkonzerte, Sonderführungen in Museen, Workshops und CDs.

Unter dem Motto #StayHomeStandUp ruft die Absicherungsplattform elinor zur >>> Kunstnothilfe auf. Für den Erhalt des Fonds ist die Mitgliedschaft in der Sozialkasse vorausgesetzt.

Bei der Crowdfunding-Community startnext können >>>Crowdfunding-Aktionen u.a. in den Bereichen Musik und Darstellende Künste aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gestartet und unterstützt werden.

>>> #handforahand ist ein Solidaritätsfonds für freie Bühnen- und Tontechniker*innen, Beleuchter*innen, Stage Hands und Veranstaltungshelfer*innen.

Der Rundfunkchor Berlin setzt sich für eine schnellstmögliche, bedingungslose und unkomplizierte Hilfe für freischaffende Kolleg*innen ein und ruft zur gemeinsamen Unterstützung auf: >>> https://corona.rundfunkchor.info

Das Magazin Oper! und die Manfred-Strohscheer-Stiftung haben den Spendenfonds>>> Saengerhilfe.de für freischaffende Sänger*innen und Beschäftigte des Musiktheaters eingerichtet.

Im Rahmen der Kampagne #keepyourticket rufen Kulturinstitutionen zu Solidarität und dem Behalten gekaufter Tickets auf.

Unter dem Motto >>>„Kunst kennt keinen Shutdown“ hat die Hamburgische Kulturstiftung gemeinsam mit weiteren Hamburger Stiftungen einen Hilfsfonds ins Leben gerufen. Die Spenden werden an die  freien Künstler*innen in Hamburg gehen, die Antragstellung soll jedoch in Kürze freigeschaltet werden. 

Das Theater und Orchester Heidelberg ruft die Solidaritätsaktion mit lokalen Künstler*innen ins Leben: >>> „Solo Fantastico“. 60 Tage lang, vom 15. April bis 13. Juni 2020, wird gemeinsam mit dem Kulturamt je ein*e Künstler*in des Tages auf der digitalen Bühne präsentiert. Für jedes Video des Tages erhält der*die Künstler*in ein Honorar von 500 Euro (zzgl. MwSt.).

Die >>> KunstNothilfeBochum unterstützt Kulturschaffende mit bis zu 1.000 Euro und ruft zu weiteren Spenden auf. Die Vergabe erfolgt durch die Jury-Entscheidung.

Mit >>>„Kultur ans Netz“ unterstützt Sachsen-Anhalt Künstler*innen nach Erarbeitung einer präsentationsreifen künstlerischen Leistung mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 1.000 Euro monatlich, für die Dauer von bis zu drei Monaten. Die geförderten Projekte sollen geeignet sein, das jeweilige Arbeitsergebnis im Landesportal unter www.kultur.sachsen-anhalt.de zu präsentieren. Anträge können voraussichtlich ab Mitte Juni über das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt gestellt werden.

MDR KULTUR unterstützt Musiker*innen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit >>> Corona-Soli-Playlisten.  Je häufiger die Playlists gehört werden, desto mehr Tantiemen erhalten die Musikerinnen und Musiker gutgeschrieben.

Ebenso interessant

Zahlreiche Portale stellen die aktuellsten Hilferufe, unterstützenden Aktionen und kreativen Veranstaltungen zusammen:

>>> Kreative Deutschland

>>> #dontstopcreativity

>>> Verein(t) zusammen

>>> #dasistLeipzig

>>> VAN Magazin

>>> Corona-Soforthilfe-Rechner

Soforthilfen in Bund und Ländern:

Seit 29. April 2020 können die vom Bund geförderten Kulturinstitutionen und Projekte >>> Ausfallhonorare bis zu 60 Prozent der eigentlichen Gage beantragen. Voraussetzung ist, dass das Engagement bis zum Stichtag 15. März 2020 vereinbart wurde. Die Obergrenze des Ausfallhonorars liegt bei 2.500 Euro.

Das >>> Hilfsprogramm für freie Orchester unterstützt Klangkörper, die nicht überwiegend öffentlich finanziert werden, mit bis zu 200.000 Euro. Voraussetzung ist, dass sie ihren Sitz in Deutschland haben und ihre Projekte im Inland durchgeführt werden.

Die >>> Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige  der Bundesregierung sorgt für Zuschüsse bis zu 9.000 € an Selbstständige und Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitenden (Vollzeitäquivalente).  Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitenden werden mit bis zu 15.000 € unterstützt, jeweils für drei Monate. Das Bundesprogramm setzt eine selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb voraus. Wo und wie Sie Soforthilfen beantragen können, erfahren Sie >>> hier.

Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen wird durch die Länder vollzogen. Sofern das Land keine weiteren Zuschüsse verteilt, handelt es sich bei der angebotenen Soforthilfe um die Bundesmittel, sodass eine doppelte Antragstellung für Bundes- und Landes-Zuschuss nicht möglich ist. Einige Länder wie Berlin, Hessen und Hamburg bieten aber weitere Zuschüsse an; viele andere erweitern das Bundesprogramm für die Unternehmen bis zu 100 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).

WICHTIG: Die Landeskriminalämter warnen vor gefälschten Seiten, Formularen oder auch betrügerischen Anrufen. Bitte nutzen Sie die Formulare aus den offiziellen Verwaltungsseiten des Landes.

Baden-Württemberg unterstützt mit dem >>> Soforthilfe-Fonds  gewerbliche und Sozialunternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, einschließlich Künstler*innen mit bis zu 30.000 Euro für drei Monate, je nach Anzahl der Beschäftigten.

Bayern stellt monatlich bis zu 1.000 Euro zur Verfügung eigens für >>> freischaffende Künstler*innen, die nach Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind oder nachweisen können, dass sie ihren Lebensunterhalt überwiegend mit erwerbsmäßiger künstlerischer Tätigkeit verdienen.

Berlin stellt in der >>> „Soforthilfe V“ kleinen und mittleren Unternehmen mit über 10 und bis zu 100 Beschäftigten Tilgungszuschüsse zum KfW-Schnellkredit oder nachrangig Soforthilfezuschüsse bis zu 25.000 EUR zur Überwindung einer existenzbedrohenden Wirtschaftslage. Die Antragstellung pausiert täglich zwischen 18:00 und 9:00 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen.

Brandenburg gewährleistet eine >>> Soforthilfe bis zu 60.000 Euro für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 100 Erwerbstätigen.

Bremen gewährt den freischaffenden Künstler*innen unter Vorlage eines Nachweises zur Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse einen nicht rückzahlbaren einmaligen Zuschuss in Höhe von bis zu maximal 2.000 Euro bei nachgewiesenen Einnahmeausfällen.>>> Mehr Informationen und zur Antragstellung.

Hamburg stellt Zuschüsse zur Liquiditätsüberbrückung für Soloselbständige sowie Betriebe bis 250 Beschäftigte frei. >>> Die Soforthilfe des Landes ergänzt die Soforthilfe des Bundes bei Soloselbständigen um 2.500 Euro (plus Bundesmittel 9.000 Euro = 11.500 Euro).

Hessen unterstützt Selbstständige, Angehörige freier Berufe und Künstler*innen, Kleinstunternehmen, kleine oder mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten.>>> Die Soforthilfe ist eine Kombination aus Bundes- und Ländermitteln. Die Fördergelder betragen inklusive der Bundesförderung bei bis zu fünf Beschäftigten 10.000 Euro.

In Mecklenburg-Vorpommern können durch die Aufstockung des Bundesprogramms auch Unternehmen bis 100 Beschäftigten bis zu 60.000 € >>> beantragen

Ab sofort können in Niedersachsen Liquiditätskredite und -zuschüsse online beantragt werden. >>> Das Programm richtet sich an Soloselbständige, freiberuflich Tätige und Kleinstunternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten und Kleinunternehmen bis zu 49 Beschäftigte. Zuschüsse betragen bis zu 25.000 Euro.

In Nordrhein-Westfalen ergänzt die >>> Landeshilfe das Bundesprogramm. Das Angebot des Bundes wird eins zu eins weitergereicht, jedoch erweitert für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten.

Nordrhein-Westfalen >>> erweitert die NRW-Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler, deren Anträge auf Soforthilfe wegen erschöpfter Mittel nicht bewilligt werden konnten. Sie können einen neuen Antrag stellen und erhalten unter Nachweis ihrer Tätigkeit eine finanzielle Unterstützung von 2.000 Euro für die Monate März und April. 

In Rheinland-Pfalz ergänzt das >>> Programm die Zuschüsse des Bundes um günstige Sofortdarlehen.

In Saarland sind Anträge auf Soforthilfe ab sofort nur noch für das Bundesprogramm möglich.

In Sachsen kann die Soforthilfe des Bundes beantragt werden, das Land selbst bietet keine weiteren Soforthilfen per Zuschuss an, sondern nur das zinslose Darlehensprogramm.

Sachsen-Anhalt stockt das Bundesprogramm um Gelder für Unternehmen ab 11 bis 50 Beschäftigten auf. >>> Zur Antragstellung.

In >>> Schleswig-Holstein wird die Soforthilfe des Bundes für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erweitert.

Thüringen stockt das Bundesprogramm um Gelder für Unternehmen ab 11 bis 50 Beschäftigten auf. >>> Mehr Informationen.

Österreich

>>> Künstler-Sozialversicherungsfonds können alle Künstler*innen und Musikvermittler*innen, die beim Härtefallfonds der WKÖ nicht antragsberechtigt sind, beantragen. Die Unterstützung soll die durch Schließungen und Absagen bedingten Einkommensausfälle kompensieren. Ausgezahlt werden insgesamt maximal 6.000 Euro – in einer ersten Phase bis zu 1.000 Euro, in der zweiten Phase bis zu 2.000 Euro monatlich für maximal drei Monate.

Der >>> Härtefall-Fonds Phase 2 der WKÖ wurde als Soforthilfe für alle Ein-Personen-Unternehmen, Kleinstunternehmen (bis zu 9 Beschäftigte), Künstlerinnen und Künstler oder Neue Selbständige, deren Umsatz durch die Corona-Maßnahmen eingebrochen ist, eingerichtet. Ausgezahlt werden insgesamt maximal 6.000 Euro –in einer ersten Phase bis zu 1.000 Euro, in der zweiten Phase bis zu 2.000 Euro monatlich für maximal drei Monate.

Bei der Initiative >>> Stiftungen helfen Künstlern können alle Kulturschaffenden einen Antrag auf Unterstützung stellen, die seitens des Corona-Härtefallfonds und des Künstler-Sozialversicherungsfonds keine Unterstützung erhalten. Ebenso können begründete Härtefälle eingebracht werden, wenn die Mittel aus den beiden Fonds nicht ausreichen, um die persönliche Lebenssituation abzusichern. Die Beurteilung der Vergabe erfolgt über einen Beirat. Weitere Spenden sind erwünscht.

Die Verwertungsgesellschaften AKM & austro mechana und die Österreichische Interpretengesellschaft stellen ihren Mitgliedern einen >>> Kultur-Katastrophenfonds frei. Diese Hilfe steht ausschließlich Musik-Urheber*innen sowohl als Zuschuss als auch als zinsloses Darlehen zur Verfügung.

Für weitere Möglichkeiten sowie Informationen besuchen Sie bitte >>> die Webseite des Bundesministeriums Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport.

Schweiz

Soforthilfe für Kulturschaffende wird durch >>> Suisseculture Sociale gewährleistet. Diese Soforthilfe ist nur für Personen vorgesehen.

Im Bereich der Soforthilfe für Kulturunternehmen wie auch bei der Kompensation für ausgefallene Veranstaltungen hat der Bundesrat die Kantone als zuständige Stellen bezeichnet. Wenn Sie Fragen und/oder konkrete Anliegen haben, müssen Sie sich an die zuständigen Stellen in Ihrem Wohnkanton wenden.

Die SONART ruft zu >>> Datenerfassung der Gegenausfälle wegen Coronavirus auf. Das Ausfüllen des Formulars berechtigt zwar nicht zum Bezug von Nothilfe- oder Kompensationszahlen, hilft jedoch aufzuweisen, dass Hilfe nötig ist.

Zuletzt bearbeitet am 28. Mai 2020, alle Angaben ohne Gewähr.

Meldungen